Neues Goldgewand für die Shwedagon-Pagode


Neues Goldgewand für die Shwedagon-Pagode

Unglaubliche 16.000 Goldplatten zu umgerechnet jeweils 500 Euro wurden gespendet. Nun können Yangon-Besucher die Shwedagon-Pagode in neuem Glanz bewundern.

In regelmäßigen Abständen wird das Gold an der berühmten Shwedagon-Pagode in Yangon in Myanmar erneuert. Gerade wurde wieder eine Renovierung abgeschlossen, sodass die wichtigste Pagode der Fünf-Millionen-Metropole wieder wie neu erstrahlt. Dieses Mal haben besonders viele Menschen gespendet: Insgesamt 16.000 Platten – jede einzelne kostet etwa 500 Euro! – sind zusammengekommen.

Die wertvollsten Schätze sind nur für die Vögel sichtbar

Auf einem Hügel im Norden Yangons erhebt sich die Pagode mit ihrer zentralen Stupa: Der glockenförmige Turm ist von fast überall in der Stadt zu sehen und bestimmt somit das Bild der Stadt. Über einen der vier Aufgänge des Komplexes betritt man eine in sich geschlossene Welt. Doch verschlossen bleibt sie niemandem. Auch wer mit dem Buddhismus und seinen Riten nichts am Hut hat, fühlt sich gleich geborgen. 

Shwedagon Pagode, Sonnenschein, Myanmar Rundreise

Die Shwedagon-Pagode imponiert mit einem beispiellosen Kunstschatz: 60.000 Quadratmeter misst die Plattform, von deren Mitte der zentrale Stupa beinahe hundert Meter aufragt. Auf der Plattform gibt es mehrere Dutzend Tempel und Andachtshallen, Pavillons und Altäre, übermannsgroße Figuren als Wächter vor den Mächten des Bösen, kostbare Tierdarstellungen für die Planeten und Wochentage. Die Spitze des Stupa krönt der wertvollste Schirm der je im Land gefertigt wurde – als Symbol des Himmlischen. Die Edelsteine und die Glocken aus reinem Gold dort oben sind nur für die Vögel sichtbar, die unablässig um die Spitze des Heiligtums kreisen. 

Mythen und Legenden umranken die Ursprünge der Pagode

Die Ursprünge der Pagode sind nicht genau bekannt, reichen aber etwa zweieinhalbtausend Jahre zurück. Von den ersten Baumeistern existieren keine Pläne. Deshalb ranken sich zahlreiche Legenden um das Bauwerk. Eine davon berichtet von dem Omen, das genau an diesem Ort das Erscheinen von fünf Buddhas voraussagte. In den geheimen Kammern des Stupas sollen Reliquien von vier Buddhas aufbewahrt sein, die nach einer der zahlreichen Deutungslehren bislang auf Erden wandelten. Dazu gehörten beispielsweise acht Haare des vierten Buddhas Siddhartha Gautama, der als Begründer der Lehre verehrt wird.

Shwedagon Paya, Myanmar Rundreise

Vom 15. Jahrhundert an wurde die Shwedagon-Pagode immer wieder umgebaut, vergrößert und verschönert. Es ist ein geradezu überirdisches Licht, das bei Tag und auch bei Nacht leuchtet, wenn die Pagode von Scheinwerfern angestrahlt wird; dieses Licht erscheint wie das Leuchten des Geistes, der diesen magischen Ort umfängt. Als Besucher lässt man sich am besten einfach auf dem sonnenwarmen Marmorboden der Plattform nieder und lässt das Geschehen auf sich wirken: die Vielgestaltigkeit der Formen und Farben, das Tapsen nackter Füße auf dem Stein, das diskrete Flüstern der Gläubigen, der Wind, der mit den Glöckchen spielt, die dumpfen Klänge der Gongs, deren Schläge anzeigen, dass ein Mensch Gutes getan hat.  

Auch Sie wollen die einzigartige Stimmung der Shwedagon-Pagode sowie der anderen Tempel und Pagoden Myanmars spüren? Dann dürfte zum Beispiel die "Myanmar Rundreise - Das Goldene Land" interessant für Sie sein.
 

Individuelle Myanmar Rundreisen

Wir beraten Sie gerne persönlich.

+49 (0) 89-127091-0

Mo - Fr von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr | Sa von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Gerne außerhalb der Geschäftszeiten.